Vatertag in der Arche

21. Juni 2012, 15 Uhr
Arche Stockerau

Wieder einmal fanden sich die SpielerInnen von La Tastiera Magica zusammen, um in einem Pflegeheim zu konzertieren.

Heuer wurde für dieses „Benefiz-Konzert“ das Landespflegeheim Stockerau, die Arche, gewählt: Dieses Haus soll pflegebedürftigen Menschen eine „Arche“ sein, die Schutz und Geborgenheit bietet.

Zum anderen soll diese Arche über einen „Landungssteg“ mit dem Festland verbunden sein. Auf diesem Landungssteg ist u.a. eine Cafeteria, die nicht nur den BewohnerInnen, sondern der gesamten Bevölkerung zur Verfügung steht. Diese Cafeteria war der Rahmen für das Konzert.

Das Konzert begann –  verspätet. So als würde auf einer Arche ein anderer Zeitbegriff existieren … Zum Einen planmäßig verspätet, da es am 21. Juni stattfand und anlässlich des Vatertages abgehalten wurde. Zum Anderen, weil es früher als geplant über die Bühne ging: Obwohl das Konzert für 15:30 Uhr angekündigt wurde, waren die Gäste und der Direktor des Hauses, Wolfgang Bruckner, bereits um 15:00 Uhr bereit. Und auch – zu aller Überraschung – alle SpielerInnen. Zumindest fast: Denn neben Martin Hlavacek fehlte auch Gabriele Hofbauer.

Kurz nach 15:00 Uhr war das Orchester dann doch komplett: Einen so schnellen Umstieg vom Alltag auf die Bühne hatte Frau Hofbauer vorher vermutlich noch nie bewältigen müssen. Aber es gelang ihr – mit wehenden Haaren und einem Adrenalinpegel, den sie sonst erst am Ende des Konzerts aufgebaut gehabt hätte.

Der Interpretation der Musikstücke war der etwas „unrunde“ Konzertbeginn jedoch nicht anzumerken: Ein gefühlvolles „Girl von Ipanema“, ein kraftvolles „Tom Jones Medley“, ein dynamisches „Dancing Violine“ von Leo Gach und ein zum Mitsingen anregendes „Danke schön, Peter Alexander“ waren nur einige der Stücke, die den Nachmittag der Heimbewohner verschönerten.

Arche_Stockerau

Auch wenn es immer wieder ungewohnt ist, vor Menschen zu spielen, bei denen man die Gefühlsregung nicht mehr ansieht, bei denen sich Emotion im schwachen Heben des Kopfes widerspiegelt und bei denen der Geist manchmal in andere Dimensionen abgleitet: Ein Blick in die Augen der Gäste hat gezeigt, dass dieser Konzertnachmittag begeistert aufgenommen wurde. Auch die Direktion der „Arche“ freut sich auf ein neuerliches Konzert in seinem Haus.

An dieser Stelle ein Danke schön! an Claudia Groß, die dieses Konzert in die Wege geleitet hat!